wie der Verein entstanden ist...

 
Den Anfang nahm unser Verein bei Lotte Grohe, eine der Vereinsgründerinnen. Schon seit 30 Jahren beschäftigt sich Lotte Grohe mit Schamanenkunst. Sie behebt damit Ursachen körperlicher Beschwerden wie Rücken-, Nacken- und Kopfschmerzen. Auch bei Krankheiten im Herz-Kreislaufsystem, bei Gelenkschmerzen und bei Gicht sind ihre Behandlungen erfolgreich. Sie unterstützt die Heilung seelischer Verletzungen zum Beispiel von Opfern sexueller Gewalt und Menschen, die unter Abhängigkeit von Drogen leiden. Außerdem begleitet sie seelische Prozesse wie die Trennung, die Geburt, sowie Sterbeprozesse.
 

 

Mit dem Erfolg ihrer Heilmethoden zog Lotte wiederum Menschen an, die von ihr lernen wollten, um ihre eigene Schamanenkunst entfalten und leben zu können. So versammelten sich bis 2013 drei Auszubildende um Lotte Grohe. Als Kollektiv entwickelten sie eine Vision von einem Ort, an dem das Leben den Bedürfnissen der Seele gerecht wird. Dort sollten Rituale stattfinden, die individuelle, sowie auch globale Heilungsprozesse begleiten. Das Wissen und die Weisheit der Schamanen sollten an diesem Ort weiterentwickelt und an künftige Auszubildende weitergegeben werden. Somit war eine Vision zur Schaffung eines schamanischen Kulturzentrums, das der Allgemeinheit in vielfältiger Weise dient, geboren.

 

Sie wollen die Schamenenkunst fördern: (von links) Lotte Grohe, Benjamin Heimann und Maria Bobert; Foto Bernd Schröder

Zusammen machte sich die Gruppe auf die Suche nach einer geeigneten Immobilie, an dem diese Vision verwirklicht werden kann. Im Jahr 2014 stießen sie auf den Hof am Bruhnskoppeler Weg 45 in Malente. Der Hof überzeugte durch seine Lage am Ortsrand, die umgebende Natur sowie die dazugehörigen großzügigen Wiesen- und Ackerflächen. Die vorhandenen Wohn- und Nutzflächen auf dem Hof hielten genug Raum für eine Gemeinschaft bereit.

Das Kollektiv kam im Sommer 2014 ins Gespräch mit dem Eigentümer und schloss Mietverträge für die Wohnungen auf dem Hof, sowie einen Pachtvertrag für das dazugehörige Land ab.

Aus dem Kollektiv wurde schließlich eine Gemeinschaft, die 2016 den Verein „Hof Mondsee – Verein zur Erhaltung der traditionellen und modernen Schamanenkunst e.V.“ ins Leben rief, um die entwickelte Vision umzusetzen.

Seitdem Anfang vom Projekt war es geplant den Hof in den kommenden Jahren zu kaufen. Jedoch war der Finanzierungsprozess nicht so einfach. 2019 erreichte uns eine unerwartete Situation – der Hof soll nun von dem Eigentümer zwangsversteigert werden.

Das war schockierend aber gleichzeitig auch ermutigend den Kaufprozess zu realisieren. Die Zwangsversteigerung bringte auch neue Möglichkeiten mit sich mit.

Die Hofgemeinschaft
Zusammen mit der Gemeinschaft arbeiteten wir an unserem Projektplan, den wir der GLS-Bank vorstellten um den Kredit zu bekommen. Wir haben alle möglichen Eigenkapital-Quellen ausgesucht.

Letzendlich, konnte der Kauf nicht abgeschlossen werden. Aber es war so knapp!

Das Projekt musste sich von dem Hof verabschieden… und der Hof von dem Projekt. Aber Hof Mondsee Vision bleibt in unseren Herzen. Ab jetzt, werden Schamanen Höfe an mehreren Orten der Erde aufgebaut.

Kontakt

Adresse

Kükenwiese 15, 23623,
Ahrensbök, Deutschland

Telefon

Josefine Reder
+49 176 34536007​

Alexej Grohe
+49 176 57807580

Email

schamanen@hofmondsee.com