Durch das Geburtslabyrinth – Unser Verein ist nun Eigentümer des Hofes

Nach einer langen Winterpause, in der viel innere Arbeit stattfand, sind wir froh jetzt wieder nach außen zu gehen und euch zu berichten was so passierte 🙂

Anfang 2019 erfuhren wir, dass der Hof zwangsversteigert werden soll. Der Plan war den Hof vom Eigentümer abzukaufen, jedoch war das Finanzierungskonzept noch sehr abstrakt. Durch die Zwangsversteigerung wurden wir gezwungen unsere Pläne wie wir den Kauf finanzieren können innerhalb eines Jahres zu konkretisieren. So stießen wir letztendlich auf die GLS Bank, die alternative und ökologische Projekte unterstützt. Diese konnten wir mit einem ausführlichen “Business-Plan” von unserem Projekt überzeugen. Am Ende mussten dann ‘nur’ noch die Zahlen stimmen. Wir mussten der Bank darstellen können, dass wir genug Einnahmen haben und auch das nötige Eigenkapital mitbringen, um den Kredit abzuzahlen.

Zu dieser Zeit der intensiven Gespräche mit der GLS Bank fand auch unser Festritus 2019 statt. Erstmalig fand unser größtes Fest über mehrere Tage statt, an denen wir verschiedene Rituale anboten. Der Geburtsprozess kristallisierte sich dabei als Hauptthema heraus. Für dieses Thema öffneten wir einen wunderschönen Raum auf dem Innenhof, der viel Geborgenheit und Nähe zur Mutter Erde bietet. Dort legten wir ein Labyrinth aus Findlingen. Das Labyrinth symbolisiert dabei den Geburtsprozess. Die Wettergeister begleiteten uns mit einem ausdauernden Regen, der zu einer Regenwald-Atmosphäre beitrug.

Jeder Besucher des Festritus hatte die Möglichkeit nochmal seine eigene Geburt zu erleben. Dafür wurde man am Eingang des Labyrinths von Josesfine und Lotte durch Rasseln und Kräuter gereinigt.

Josefine und Lotte reinigen die Teilnehmer zu Beginn des Rituals mit Beifuß und Rasseln

Schließlich ging man durch das Labyrinth wie durch den Geburtskanal. Spannend war auch die Begegnung mit den anderen Teilnehmern, die gleichzeitig durch das Labyrinth gingen. Hatte man den Ausgang erreicht wurde man in einer Trage zurück zum großen Feuer gebracht. Dieser Teil war meistens der angenehmste für die Teilnehmer. Viele wollten gar nicht mehr raus aus der Trage!

Doch das Ankommen am Feuer war auch ein sehr herzerwärmendes Ereignis. Die Magie des Rituals spiegelte sich schließlich in einem Regenbogen, der plötzlich über dem Hof erschien.

Als alle wieder am Feuer versammelt waren schlossen wir das Ritual mit gemeinsamem Tanz, Gesang und Trommeln ab. Dabei konnte jeder die Gefühle, die er während des Geburtsrituals erlebte, verarbeiten und durchlassen.

Es war auch eine große Freude für uns mit euch zusammen am großen Hexenkessel zu kochen, zu essen und sich dabei auszutauschen. Es gab viele Interessante Begegnungen und Gespräche. Jeder Teilnehmer trug etwas zum großen Ganzen bei.

Nach dem Festritus wurde weiter an der Finanzierung des Hofkaufs gearbeitet. Nach langem Hin und Her nahmen wir schließlich an der Zwangsversteigerung am 24.02.2020 teil und ersteigerten unseren Hof für den Verkehrswert von 804.000€. Nun ist der Verein Eigentümer und es gilt jetzt im letzten Schritt die Finanzierung in trockene Tücher zu bringen. Wir sind optimistisch, dass alles einen runden Ausgang finden wird.

Bis dahin, eure Schamane von Hof Mondsee!

P.S.: Hier ist der Zeitungsartikel des netten Redakteurs Bernd Schröder vom Ostholsteiner Anzeiger:

https://www.shz.de/lokales/ostholsteiner-anzeiger/schamanen-erhalten-zuschlag-fuer-hof-mondsee-am-krummsee-id27485307.html

Kamille von der Urmutter und Kirschblütenzauber

Nun ist es so weit – am Samstag den 27. Juli findet unsere zweite Performance dieses Jahr zum Thema “AMAE” statt. Wir trafen uns, um den Dachboden vorzubereiten und eine Generalprobe durchzuführen.

Unser Urmuttergarten hat uns dieses Jahr reichlich mit Kamille beschenkt. Da Kamille als Kraut der Mutterliebe bekannt ist, hatten wir das Gefühl, dass es genau das richtige Element für die kommende Performance ist. Dabei ergab sich ein schönes Ritual, in dem wir gemeinsam Kamille gesammelt haben.

Als die Sonne sich von uns verabschiedete, entfachten wir ein Feuer. Hierbei unterhielten wir uns und plauderten, z.B. welche Suppe wir dieses Mal nach der Performance für euch anbieten 🙂 Danach kamen die Kirschblüten der letzten Performance zum Einsatz: Sie wurden dem Feuer übergeben, wodurch ein magisches Kirschblütenfeuerwerk in den dunklen Himmel schoss. Hier ein paar Fotos für euch zum verzaubern lassen!

Wir sind gespannt auf die Performance am Samstag und freuen uns schon auf euch! Bis dann!

Eure Schamanen vom Hof Mondsee

Link zur Performance

Hof Mondsee auf dem Festival für Gesundheit & Lebenskunst in Eutin

Es hat uns sehr gefreut bei dem Festival für Gesundheit & Lebenskunst in Eutin am 9. und 10. Juni 2019 mit dabei sein zu dürfen.

Ein besonderer Spaß war es unseren Stand aufzubauen, mit dem wir der Öffentlichkeit einen kleinen Einblick in den Lebensstil auf Hof Mondsee bieten konnten. Wir haben uns viel Mühe dabei gegeben eine gemütliche und einladende Atmosphäre in unserem Stand zu schaffen, und haben uns sehr über jeden Besucher gefreut, der sich zu uns gesetzt hat und mit uns ins Gespräch gekommen ist. Es war uns wichtig, dass man bei uns die Lebenslust direkt und selber erfahren konnte. Dafür haben wir ein paar Instrumente wie Trommeln, Flöten und Metallophone bereitgestellt an denen man nach Herzenslust spielen konnte. Wer wollte, konnte sich auch selber am Körper bemalen oder bemalen lassen, mit unserer selbst hergestellten Lehm-Pigmentfarbe. Dazu passte eine selbstgemachte Kraftkette von Josi 😉 Wem es eher nach Bewegung stand, der konnte bei uns Jonglieren, mit Pois tanzen oder mit Bällen spielen. Natürlich durften leckere, gesunde Snacks wie frisches Obst und Gemüse auch nicht fehlen 😉

Wir danken auch unseren Nachbarn Erich und Carmen, die unseren Kindern einen riesen Plansch-Spaß in ihrer Kneipp-Wanne ermöglicht haben! Außerdem konnten wir viel von Ihnen über die leckeren Hanfsamen lernen, wie z.B. ein Rezept für Schoko-Hanfsamen-Kekse.

Am zweiten Tag haben wir einen Vortrag in der Orangerie gehalten, bei dem es um die Schamanenkunst auf unserem Hof ging. Das Besondere an unserem Vortrag war, dass durch die Anwesenheit der Kinder, die während des Vortrags machen konnten was sie wollten die übliche Form des Vortrags durchbrochen wurde. Das passte zu unserem Thema, denn bei uns ging es um Bindung, das ganzheitliche Leben, und wie wir die Blockaden auflösen, die uns davon abhalten. Die Konfrontation mit diesen Themen und die unübliche Form unseres Vortrags sorgten für Gesprächsstoff und viele Fragen unter dem Publikum, auf die wir auch während des Vortrags eingegangen sind. Wir waren positiv überrascht wie viele Menschen unterschiedlichen Alters sich für diese Themen interessierten und luden alle, die noch weiteren Gesprächsbedarf nach dem Vortrag hatten zu unserem Stand ein. Wir danken euch für die positive Resonanz und freuen uns auf den nächsten Vortrag 🙂

Abschließend wollen wir uns bei Christian Leichtfuß bedanken, der das Festival organisiert hat und uns diese schöne Möglichkeit geboten hat mit so vielen interessanten Menschen in Kontakt zu kommen. Vielen Dank auch an Juliane Kahlke, die Redakteurin vom Ostholsteiner Anzeiger, die uns in Ihren Artikel aufgenommen hat: https://www.shz.de/lokales/ostholsteiner-anzeiger/das-festival-fuer-alternative-heilverfahren-id24211477.html

Zeitungsartikel im ”Ostholsteiner Anzeiger”

Es war sehr schön mit euch und wir würden uns auf ein Nächstes Mal freuen 🙂

Am Vollmond auf der Schamanenwiese

Wir wollten mit euch ein paar Fotos von unserem letztem Vollmondritual teilen und damit auch das nächste Ritual am 18. Mai ankündigen.

Wir treffen uns wie immer um 18 Uhr auf dem Hof. Ihr könnt gerne eure Trommeln, Rasseln und andere Instrumente mitbringen. Wenn ihr keine habt, stellen wir euch gerne auch ein paar zur Verfügung.

Wir freuen uns auf euch! Bis dann!

Der erste Schritt hin zu unserer Gemüse – Fülle ist getan

Juhu, heute wurde unser Urmuttergarten gemulcht. Der erste Schritt hin zu unserer Gemüse – Fülle ist getan. Wir durften sogar auf wundersame Weise dabei sein. Spontan haben wir noch alles beiseite geräumt zum Mulchen und kaum waren wir fertig, kam schon der Mulcher – genauso spontan – ein Tag früher.

Wie schön, dass wir dabei sein konnten und diesen Prozess das Alte loszulassen und das Neue willkommen zu heißen begleiten konnten.

Dieses Jahr, so wie es 2016 schon etabliert wurde, wollen wir wieder unser schamanistisches Bio-Gemüse anbauen, das durch einen rituellen Spiraltanz von Lotte Grohe eingesät wird. Das Gemüse soll nicht nur den Hof versorgen, sondern auch anderen zugute kommen. Es wird also die Möglichkeit geben direkt vom Hof frisches Gemüse zu kaufen.

Auch unsere kleinen Tomatenpflänzchen sind schon eingetopft. Es war ein sehr sehr schöner Gruppenprozess, bei dem wir jeder Pflanze viel Liebe und Aufmerksamkeit gegeben haben.

Dieses Jahr haben wir eine besonders hohe Vielfalt an Tomatensorten und freuen uns schon auf die verschiedenen Geschmacksrichtungen, Farben und Formen 🙂

Da wir auch sehr viele Pflanzen eingetopft haben (mehr als 100 Stück!!) ist es auch an der Zeit unser Gewächshaus zu vergrößern. Falls ihr noch Glasfenster oder Türen habt, oder große Stücke Glas nehmen wir es gerne ab! Sollte jemand von euch Lust hat uns bei dem Bau des neuen Gewächshauses zu helfen seid ihr herzlich dazu eingeladen.

Wir sind sehr gespannt auf dieses Jahr und freuen uns den Prozess des Hofes nun mit euch durch diesen Blog teilen zu können. Wir wünschen uns auch die Öffentlichkeit mehr zu integrieren und die Möglichkeit zu bieten bei Hof- und landwirtschaftlichen Arbeiten mitzuhelfen. Falls euch etwas interessiert könnt ihr euch also gerne jederzeit bei uns melden!